Bilanz zur Nachahltigkeit

Ökobilanz - Was konnte ich bisher für unsere Umwelt tun?

Hier findest Du alle Maßnahmen, die ich während meiner Tätigkeit ergriffen habe, um meine Ökobilanz zu verbessern:

Jahr, Ort
Senkungsziel(e)
Maßnahme(n)

2004, Büro Leipzig

  • Kraftstoffverbrauch
  • Heizaufwand
  • Stromverbrauch
  • Reduzierung der Leipzig-Fahrten auf bestimmte Tage durch Bündelung von Außenterminen
  • Homeoffice in Dresden an Bürotagen

2005, Umzug nach DD-Löbtau

  • Kraftstoffverbrauch
  • Reduzierung der Fahrtenanzahl durch verstärkte Akquise in Dresden statt in Leipzig
  • Senkung des Heizaufwandes pro Kopf durch Bürogemeinschaft

2006, Büro Löbtau

  • Kraftstoffverbrauch
  • Stromverbrauch
  • an Bürotagen Anreise per Fahrrad/ÖPVN
  • Verzicht auf eigenen Server
  • Umstellung auf Energiesparlampen

2007, Büro Löbtau

  • Kraftstoffverbrauch
  • Papierverbrauch
  • Senkung von Postwegen und Papierbedarf durch elektronische Übermittlung
  • Umleitung von Fax auf Email per Servicefaxnummer
2008, Büro Löbtau
  • Papierverbrauch
  • Mehraufwand gemäß europäischer Gesetzesänderung* (durch vorherige Prozessoptimierungen zum “papierlosem Büro”) 50% abgefangen

2009, Büro Löbtau

  • Papierverbrauch
  • Weitere 40% Mehraufwand laut europäischer Gesetzesvorgaben* durch Umstellung auf CD-Format abgefangen

2010, Umzug Südvorstadt-Ost

  • Papierverbrauch
  • Restlicher Mehraufwand laut EU-Gesetzes-änderung* sowie Druck von Anträgen durch elektronische Unterschrift am Laptop drastisch gesenkt

2011, Büro Südvorstadt-Ost

  • CD-Entsorgungen bei Änderungen
  • Kraftstoffverbrauch
  • Papierverbrauch
  • 95% weniger CDs mit Bedinungswerken* durch Umstellung auf Email-Versand. Viele Dank an alle Teilnehmenden!
  • Senkung von Postwegen und Papier-verbrauch durch Umstellung von Informationsverteilung auf Twitter und Facebook (statt Postweg) als Newsletter
  • Senkung von Postwegen und Papier-verbrauch durch Online-Bereitstellung der Schadensmeldung

* Bei Unterschrift eines Versicherungsantrags wurden 2008 die Übergabe eines Beratungsprotokolls sowie sämtlicher zugehöriger Bedingungswerke Pflicht. Dies sorgte zwar für erfreulich mehr Verbraucherschutz, brachte aber leider auch erheblichen Papieraufwand mit sich.

Dresden // freier Versicherungsmakler // Karsten Schmidt